Poseidon steigt als Sieger aus dem Wasser beim Hamburger Derby gegen HTB62

Hamburger TB von 1862 – SV Poseidon Hamburg 5:10 (0:2, 1:2, 3:3, 1:3)

,

Wasserball-Bundesliga 2021/2022

In der Abstiegsrunde der Wasserball-Bundesliga setzte sich SV Poseidon im ersten der beiden Hamburg-Derbys mit 10:5 (2:0, 2:1, 3:3, 3:1) beim Aufsteiger HTB 62 und haben damit ihre Chancen auf den Klassenverbleib bereits nach der Auftaktpartie deutlich verbessert.

Das erste der zwei Stadt-Derbys kam in der Wilhelmsburger Inselpark-Schwimmhalle zur Austragung, das von beiden Teams während der Hallenzeit als Trainings- wie auch Spielstätte genutzt wird. In der lange torarmen Partie ließen beide Teams allerdings zahlreiche Überzahlspiele ungenutzt, allerdings lag Poseidon beim Seitenwechsel mit 4:1 in Front. Der HTB kurz vor dem Ende des dritten Spielviertels beim 4:6 erneut bis auf zwei Treffer an, doch legte Poseidon-Torjäger Patrick Weik drei Sekunden vor der Sirene noch einmal zum 7:4 nach.

Die Gäste ließen in der Folge zudem nur noch einen Treffer zu und sorgten zum Spielende noch für das sportliche Highlight. Nach einer Auszeit traf U19-Nationaltorhüter Henry Bock mit einem spektakulären Abschluss zum 10:5-Endstand für die Poseidonen. Beim Sieger waren Patrick Weik und Justus Gläser als beste Werfer dreimal erfolgreich, David Rathjen traf zweimal für den Gastgeber.

Für den HTB war es bereits die dritte Niederlage im dritten Spiel, während Poseidon erstmals ins Becken gestiegen war. Der Tabellenletzte der Sechserrunde steigt ab, der Vorletzte muss in ein Relegationsturnier mit den Zweitligameistern. Für beide Teams könnte dabei auch das zweite Derby entscheidend werden, das am 4. Juni im Poseidon-Freibad am Olloweg steigen wird.

Tore HTB62: David Rathjen (2), Gerit Pommerening, Nils Sommer und Klaus Einhorn
Tore SV Poseidon: Patrick Weik, Justus Gläser (je 3), Sven Bach (2), Tim Kniffler und Henry Bock

Justus Gläser (SV Poseidon) mit 3 Treffern erfolgreich (Foto: Jens Witte)